Poitiers: Tolle Sehenswürdigkeiten in der charmanten Stadt zwischen Moderne und Historie in Frankreich

Rathaus Hotel de Ville Poitiers
Das Rathaus von Poitiers
Dieser Artikel enthält Werbung für Poitiers. | Die mit einem * gekennzeichnete Links sind Affiliatewerbung.

Eine Woche in Poitiers, das bedeutet Geschichte, Moderne, tolle Sehenswürdigkeiten, innovative Tier- und Freizeitparks. Kurz gesagt: diese französische Stadt hat uns voll in ihren Bann gezogen! Was es dort alles zu erleben gibt, erfahrt ihr in diesem Bericht.

Wo liegt Poitiers?

Poitiers liegt im Westen von Frankreich. Die Stadt ist Teil des Départements Vienne in der Region Nouvelle-Aquitaine (Neu-Aquitanien). Poitiers erreicht ihr von Paris etwa 340 km in süd-westliche Richtung, der Atlantik ist etwa 140 km entfernt. Der beliebte Badeort Biscarrosse liegt 325 km südwestlich.

Anreise nach Poitiers Frankreich

Am bequemsten ist die Anreise nach Poitiers mit dem Flugzeug. Aus Hamburg bietet sich ein Flug mit Air France über Paris an. Die Reisezeit beträgt mit Umsteigen etwa 6 Stunden. Als günstige Alternative sind wir mit Ryan Air über London geflogen. Hier* könnt ihr euch die für euch passende Flugverbindung heraussuchen. Der Flug von London nach Poitiers dauert knapp länger als eine Stunde. Um einen möglichst günstigen Flugpreis zu bekommen, waren wir nur mit Handgepäck unterwegs. Das hieß 10 kg pro Person durften nicht überschritten werden.

Aber Achtung, sowohl das maximale Gewicht, als auch die Gepäckmaße müssen zur entsprechenden Flugrichtlinie passen. Hier solltet ihr euch vorab informieren. Wir haben uns hierfür extra einen neuen Koffer* zugelegt. Unsere Kleidung haben wir gerollt und so konnten wir tatsächlich fast unsere gesamte Bekleidung für drei Leute für eine Woche dort reinbekommen.

Gut zu wissen: Der Flughafen in Poitiers befindet sich nur etwa 7 km vom Stadtzentrum entfernt. Die Weiterreise in die Stadt ist nicht teuer und auch nicht weit. Wir hatten uns hierfür einen Mietwagen* gebucht.

Als alternative Anreisemöglichkeit nach Poitiers könnt ihr mit dem Zug ab Paris (in 75 Minuten) oder ab Bordeaux (in 65 Minuten) anreisen.

Anzeige

Poitiers Sehenswürdigkeiten und die Innenstadt

Das charmante Städtchen Poitiers blickt auf über 2.000 Jahre Geschichte zurück, und zeigt sich Besuchern in einem Mix aus Geschichte und Zukunft. Neben über 80 historischen Gebäuden, mittelalterlichen Gassen und Fachwerkhäusern bietet Poitiers ein großes Angebot von über 3.000 modernen und zeitgenössischen Veranstaltungen im Jahr. Egal ob Hardrock, Klassik, Theater, Aufführungen oder Kunst, für jeden ist das Passende dabei. Kein Wunder, denn in Poitiers gibt es 90.000 Einwohner, davon etwa 27.000 Studenten. Die Universität in Poitiers wurde 1431 gegründete und zählt somit zu den ältesten in Europa. Poitiers gilt mit über 20 Kirchen übrigens als „die Stadt der Kirchen“.

Die lebendige und junge Atmosphäre einer Studentenstadt haben wir ebenfalls gespürt, als wir durch die City spazierten. Alteingesessene Geschäfte, die das Frankreich verkörpern, wie wir es uns meist vorstellen (Stichwort Crêpes und Brot), moderne kreative Läden und gemütliche Lokale wechseln sich ab und lassen keine Langeweile aufkommen. Unserem Sohn gefielen die vielen Springbrunnen, die natürlich ausgiebig getestet wurden. Sogar einen kleinen Spielplatz, den „Jardin de Puygarreau“, haben wir hinter dem Rathaus entdeckt.

Poitiers Innenstadt

Poitiers Innenstadt mit Fachwerkhäusern

Besonders gefallen haben uns auch die kleinen Spezialitätengeschäfte. Da war zum Beispiel das Käsegeschäft „Fromagerie Jeremie Chosso“ in dem es unfassbar viele Käsesorten in stylischem Ambiente gibt. Wir haben uns allerdings gegen frischen Käse entschieden, und wählten den verbrannten Käsekuchen Tourteau Fromagé. Dies ist eine Spezialität der Region. Nun fragt ihr euch vermutlich, wie er geschmeckt hat? Der verbrannte Teil war etwas bitter, das Innere sehr fluffig und leicht. Anders als unsere deutschen, schwereren Käsekuchen, aber mindestens genauso lecker.

verbrannten Käsekuchen Tourteau Fromagé

Zusätzlich gab es tolle Schokoladengeschäfte, Bäckereien und Fachgeschäfte für süße Backwaren von Rannou Metivier. Hier gibt es spezielle Makronen, handgemachte Pralinen, Kekse und vieles mehr. Wer ein schönes Mitbringsel sucht, ist hier goldrichtig, denn das alles wird sehr hübsch verpackt. Da wir leider nur mit Handgepäck unterwegs waren, war unser Platz begrenzt, ansonsten hätten wir hier wohl einen Großeinkauf gestartet.

Wenn man sich ein wenig außerhalb des Stadtkerns bewegt, sieht man schnell, wie grün Poitiers ist. Es gibt viele Parks und zwei Flüsse, die viel Platz für Spaziergänge und zum Toben für Kinder bieten. Leider haben wir es nicht geschafft alles zu besuchen, aber besonders der Park de Blossac scheint wunderschön zu sein. Hier findet man Springbrunnen, Grotten und sogar einen Mini-Zoo mit Kaninchen, Meerschweinchen und Papageien. Also perfekt für Familien, um mal richtig auszuspannen.

Unser Poitiers Hotel: Das Ibis Styles Poitiers Centre

Während unseres Aufenthalts in Poitiers waren wir im Ibis Styles Hotel* untergebracht. Das Zimmer für drei Personen lag ganz oben, unter dem Dach und war kurz gesagt riesig. Dazu kam ein modernes und schönes Badezimmer.  Leider gab es keinen Wasserkocher, so dass mein Mann etwas auf Kaffeeentzug gesetzt wurde. Was uns aber besonders gefallen hat, war das sehr gute Klima. Eine angenehme Temperatur und frische Luft sorgten dafür, dass wir auf die Klimaanlage verzichten konnten. Ein Glück, denn sie sorgt bei uns meist schnell für die eine oder andere Erkältung.

Zum Frühstück gab es Baguettes, Crossaints, eine kleine Auswahl Kuchen und (kalte) Pancakes, zwei Sorten Käse und Wurst, Marmelade, Joghurt sowie Cornflakes. Uns gefiel der Automat, mit dem man sich selbst frischen Orangensaft pressen konnte und der Kaffeeautomat, der auch verschiedene Kaffeespezialitäten bot. Vermisst haben wir warme Speisen, aber für einen Start in den Tag hat es gereicht.

Ibis Styles Poitiers Hotel Treppenhaus
Blick auf das interessante gestaltete Treppenhaus

Neben dem tollen Zimmer bietet das Ibis Styles eine super Lage. Tritt man vor die Tür, sieht man zur Rechten die Präfektur, den Hauptort des Departments, und zur Linken das imposante Rathaus. Dort beginnt auch direkt die Fußgängerzone. Man ist sozusagen direkt mitten im Geschehen. Damit man bequem parken kann, bietet das Hotel noch einen Tiefgaragenparkplatz für 10 € am Tag. Tagesaktuelle Zimmerpreise könnt ihr hier* checken.

Besondere Hotels mitten in Poitiers

Bei unserem Aufenthalt haben wir noch zwei besondere Hotels entdeckt, die wir euch auch vorstellen möchten. Eines davon ist das Apartmenthaus Les Beaucé*. Es befindet sich in einem Gebäude von 1554 mitten in der Innenstadt. Besonders von innen wirkt es manchmal, als würde man mitten in einem alten französischen Schloss übernachten.

Restauriertes Apartmenthaus Les Beaucé
Restauriertes Apartmenthaus Les Beaucé

Ebenfalls interessant ist das Mercure Poitiers Centre Hotel. Es befindet sich in einer ehemaligen Jesuitenkapelle von 1854. Man kann Zimmer ganz oben buchen, so dass man im Kirchenschiff übernachtet, umgeben von historischer Architektur. Schaut euch dieses* mal an, dann versteht ihr, was wir meinen.

Die Restaurantempfehlung in Poitiers: Les Archives

Wenn ihr nicht im Mercure Hotel übernachtet, aber trotzdem einen Blick in diese umgebaute Kirche in Poitiers werfen möchtet, könnt ihr auch das Restaurant Les Archives* im Mercure Hotel besuchen. Und wenn ihr nicht an der Architektur interessiert seid, solltet ihr dort trotzdem vorbeischauen, denn wir haben dort zu Abend gegessen und es war einfach vorzüglich.

Eine große (auch auf Englisch verfügbare) Karte, sehr aufmerksames Personal und das Ambiente sind ein Erlebnis für sich. Dazu kommt ein tolles Essen mit hochwertigen Zutaten zu bezahlbaren Preisen. Man kann sich für verschiedene Gänge entscheiden, oder direkt ein bereits zusammengestelltes 3-Gänge-Menü wählen. Aber was erzählen wir lang, schaut euch einfach mal die Bilder an:

Was gibt es in der Umgebung von Poitiers?

Insgesamt haben wir fünf Tage in Poitiers und Umgebung verbracht. Hierbei haben wir verschiedene Unterhaltungsmöglichkeiten besucht. Freut euch schon mal auf das Futuroscope, ein Freizeitpark der anderen Art, das VéloRail, ein Fahrrad auf Schienen, les Géants du Ciel, eine Vogelflugshow in einem altem Schloss, einen Besuch in der mittelalterlichen Stadt Chauvigny und auf das Vallée des Singes, einen Affenpark in dem die Tiere (fast) frei leben.

Praktische Frankreich Reiseführer als Wegbegleiter für Familien

Die Kinder wollen für den Urlaub in Frankreich gern mitplanen und selbst einen Einblick in das Reiseziel bekommen? Kein Urlaub ohne die richtige Ausrüstung – das gilt auch für die Kids. Hier findet ihr unsere Empfehlungen für passende Frankreich Reiseführer und Bücher:

Leo und Rosa reisen nach Frankreich: Ein...
Leo und Rosa reisen nach Frankreich: Ein Frankreich-Abenteuer für kleine Entdecker
13,95 EUR
 
 
Stand der Daten: 18. Oktober 2021 8:54
Mein schönstes Malbuch Frankreich. Für Kinder ab 1-12.:...
Mein schönstes Malbuch Frankreich. Für Kinder ab 1-12.: Pocket Version. 50+ Seiten zum Drüberkritzeln, Ausmalen und Weiterzeichnen.
4,99 EUR
 
 
Stand der Daten: 18. Oktober 2021 8:54
DuMont direkt Reiseführer Französische Atlantikküste:...
DuMont direkt Reiseführer Französische Atlantikküste: Mit großem Faltplan
11,99 EUR
 
 
-
Stand der Daten: 18. Oktober 2021 8:54

Unser Fazit zu Poitiers

Poitiers ist eine sehr charmante Stadt, in der wir gut ein paar Tage verweilen können, ohne uns zu langweilen. Die hervorragende Lage eignet sich toll für Ausflüge in die Umgebung und die Reise lohnt sich schon wegen des Affenparks in Frankreich. Wir empfehlen euch gern weiter, sei es für einen Kurztrip oder als Zwischenstopp auf der Durchreise.

Ihr sucht weitere Tipps?
  • Fragt nach Erfahrungen und Tipps in unserer Familien-Community.
  • Profitiert von unseren kinderfreundlichen Reiseangeboten und entdeckt jetzt Ziele, die perfekt zu Familien passen!

Banner Italien Reiseangebote

Offenlegung Affiliatewerbung: Suchmaske und * Links zu Partnerprogrammen. Bei einer Buchung über diese Links gibt es für uns eine kleine Provision. Für euch hingegen bleibt der Preis selbstverständlich unverändert. Dieser Artikel enthält Werbung, da für diesen redaktionellen Beitrag die Hotelunterbringung vom Ibis Styles gestellt wurde, und die Anreisekosten vom Tourismusbüro in Poitiers sowie von Atout France, der französischen Zentrale für Tourismus, übernommen wurden. Unsere Meinung wird davon nicht beeinflusst und worüber wir schreiben, überließ man uns. // Dieser Artikel wurde zuerst am 3. Oktober 2017 veröffentlicht und neu aktualisiert.

7 Kommentare

  1. Sehr schöner Artikel mit vielen schönen Fotos. Besonders cool finde ich den verbrannten Käsekuchen – was es nicht alles gibt *lach*.
    Hoffe, dass ich dieses Jahr auch noch nach Frankreich komme 🙂
    Liebe Grüße,
    Michaela

    • Hi Michaela,

      herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentare. Wir finden es auch immer wieder überraschend, was für Delikatessen die Welt bietet und wie gut sie manches Mal schmecken.

      VG, Nina

  2. Liebe Nina,

    Poitiers kannte ich bislang noch nicht – noch nicht einmal vom Namen… Da es aber sein kann, dass ich meinen nächsten Sommerurlaub im Frankreich verbringen werde – fernab von Paris – kommen mir deine Tipps gerade recht. Vielen Dank für die tollen Einblicke und die Tipps. 😉 Ich hab mir deinen Beitrag direkt einmal abgespeichert. 🙂

    Viele liebe Grüße
    Kathi

    • Hi Kathi,

      danke für die netten Worte. Wenn Deine Reise dich auch nach Poitiers bringt, erzähl uns mal hinterher, wie es Dir gefallen hat 🙂

      VG, Nina

    • Hi Eddy,

      wir waren auch überrascht, wie schön die Stadt ist. Besonders die Innenstadt ist toll zum Bummeln, überall zweigen Wege ab und diese niedlichen französischen Lokale laden zum Verweilen ein. Poitiers ist eine Reise wert 🙂

      VG, Nina

  3. Hallo und vielen Dank für diesen Tip! Die Bilder zeigen eine so charmante Stadt, daß ich am liebsten gleich wieder losradeln möchte – auf nach Poitiers! In Frankreich versteht man es irgendwie, Städte schön, gepflegt und doch nicht steril aussehen zu lassen. Nur ein’s kapier ich nicht: Wie man verbrannten Kuchen verkaufen kann! Muß ich meiner Mutter mal erzählen, die war Bäckerin 😉
    Grüße! Bernd

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*